Schützenverein Scherenbostel
Schützenverein Scherenbostel

Geschichte

Am 24.April 1985 wurde die Bogensparte des Schützenvereins Scherenbostel offiziell gegründet. Maßgeblich Beteiligte waren der Kreisoberschützenmeister, Otto Brandt, der Kreisbogenreferent von Neustadt am Rübenberge, Bernhard Liebau sowie der 2. Vorsitzende des SV Scherenbostel, Heinrich Thies. Schon seit längerem hatten sich die Scherenbostler Einwohner Jürgen Fischer und Alfred Wuttke überlegt, eine Bogensparte vor Ort ins Leben zu rufen. Sie hatten sich in Hannover beim Verein Freischütz kennen gelernt. Da sie ihr gemeinsames Hobby gerne in ihrem Heimatdorf ausüben wollten, traten sie an den Vereinsvorstand heran, mit dem Vorschlag, eine Bogensparte zu gründen. Zunächst übernahm Alfred Wuttke den Vorsitz der Abteilung. Ab 1988 hat H.- Jürgen Fischer die Sparte dann 12 Jahre erfolgreich geleitet.

Die junge Sparte kurz nach Entstehen 1985

Bogenschießen ist ein Sport für Jung und Alt und so sollte mit dieser neuen Sparte vor allem den Jüngeren eine Tür zum Schießsport geöffnet werden. Schnell sprach sich die Nachricht von der Gründung in Scherenbostel und Umgebung herum. Bereits nach wenigen Wochen wurde der Schießbetrieb von etwa 12 Aktiven aufgenommen. Zunächst musste man sich mit dem Sportplatz in Scherenbostel als Trainingsgelände zufrieden geben. Problematisch dort war das jeweilige Auf- und Abbauen vor bzw. nach dem Training und dass man immer mindestens zu zweit sein musste, um die Scheiben schießfertig aufzustellen. Erschwerend kam hinzu, dass dieses Gelände sehr stark von Fußballgruppen genutzt wurde. Daher mussten sich die Robin Hood Nachfolger nach einem anderen Gelände umsehen, um dort kontinuierlich trainieren zu können. Jürgen Fischer setzte sich dafür ein, dass unweit des Schützenhauses ein ehemaliges Kornfeld von Joachim Rodenbostel als Trainingsgelände gepachtet werden konnte. In Zusammenarbeit mit Landwirten aus dem Verein wurde der Platz gebrochen, gepflügt und später, als der erste, selbst gesäte Rasen spross, auch gemäht. Und so wurde der Platz im Mai 1987, zwei Jahre nach Gründung der Sparte, durch einen Schuss des damaligen Ortsbürgermeisters Hermann-Josef Schäfer eingeweiht. Die offizielle Genehmigung der Bezirksregierung zur sportlichen Benutzung des Geländes erfolgte erst Jahre später. Seitdem verfügt das Gelände, auf dem auch heute noch geschossen wird, über mehrere, fest installierte Scheiben, damit nicht jedes Mal auf- und abgebaut werden muss.

Vereinsmeisterschaften 1987 auf dem eigenen Gelände

Viele Spaziergänger, auf ihrem Weg von oder nach Wiechendorf, bleiben seitdem oftmals staunend stehen, sehen die meisten dann doch zum ersten Mal Bogenschützen in Aktion. Und nicht Wenige haben es auch einmal ausprobiert. Die Sportler sind jederzeit gerne bereit, Interessierten Auskünfte zu geben und sie auch einmal schießen zu lassen. Mit den Jahren wurde der Platz dann noch um eine feste Schießlinie und weitere feste Scheiben erweitert. Im Winter 86/87 bekamen die Bogenschützen außerdem zum ersten Mal auch Hallentrainingszeiten in Mellendorf zugesprochen, um auch in der kalten Jahreszeit ihre Form und ihr Können nicht zu verlieren.

Vereinsmeisterschaften in der Halle 1988

Sportlich setzte sich die Sparte von Anfang an voll ein. Bereits im November 85 wurde das erste Turnier besucht. Die Leistungen bei diesem Wettkampf in Bad Harzburg waren dann auch schon ganz ansprechend. 1988 qualifizierten sich bereits zum ersten Mal Bogensportler des SV Scherenbostel für die Landesverbandsmeisterschaften des NSSV. Diese Meisterschaften gibt es zweimal im Jahr, im Januar in der Halle und im Juni im Freien. Seit der ersten Teilnahme 1988 haben es immer mehrere Scherenbostler dorthin geschafft. Den ersten großen Erfolg gab es 1989, als Frank Zilian, als erstem Bogensportler aus der Wedemark, die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft gelang. Ein Jahr später erreichte Volker de Vries den Titel des Vizelandesmeisters des NSSV und damit die erste Platzierung auf dem „Treppchen“ für einen Bogenschützen des SV Scherenbostel. Bei demselben Turnier erreichte die Jugendmannschaft des SV Scherenbostel in der Besetzung Harald Hake, Volker de Vries und Frank Zilian dann sogar den ersten Platz. Diesen Erfolg konnten sie in den kommenden Jahren noch zweimal wiederholen .

Die Jugendmannschaft 1990 "ganz oben" (in weiß) v. r. n. l.: Volker de Vries, Frank Zilian, Harald Hake

In der Folgezeit gab es dann noch etwa zwei Dutzend Platzierungen unter den ersten drei bei Norddeutschen und Landesverbandsmeisterschaften, sowohl im Einzel als auch in der Mannschaft. 1997 schaffte es Philipp Koinzack ganz nach oben. Er wurde als erster Bogenschütze aus Scherenbostel Landesmeister in der Schülerklasse. Bis heute konnten sich 7 verschiedene Schützen des SV Scherenbostel für die Deutschen Meisterschaften im Bogenschießen qualifizieren, teilweise sogar mehrmals. Dr. Thorsten Steinberg erreichte 1998 das bisher beste Ergebnis auf einer Deutschen Meisterschaft, er wurde mit dem Compoundbogen 7. in der Altersklasse. In diesem Jahr (2014) gelang es mit Peter Michel erstmals auch einem Senior, sich zur DM zu qualifizieren!!

Aktuelles

Wir jetzt auch bei Facebook

 

 

Ergänzung Terminplan der Damen: hier

 

neu: spektakuläre Drohnenflüge über den Bogenplatz

zum Video1 hier

oder

zum Video2 hier

Adresse:

Schützenverein Scherenbostel

Fuhrenkamp 5

30900 Wedemark